Alles auf Anfang - ...

was für eine Chance, was für ein Glück!

Liebevoller werde ich sein, geduldiger, gelassener,

weniger Druck will ich machen, den anderen - und mir.

Frühzeitig planen, effizient handeln,

Ängste vermeiden, das Richtige tun!

Alles auf Anfang - doch

werd' ich es schaffen?

Und wenn es misslilngt, der Druck wieder wächst,

die Vorsätze scheitern, scheitere dann ich?

Nicht alles auf Anfang,

doch Zeit, - - anzufangen!

Gehalten, begleitet, geleitet von IHM!

in IHM sei's begonnen - sei Anfang und Ende

sei ALLES gelegt.

D. Sandherr-Klemp © 2016 Magnifikat - das Stundenbuch

Jeden Tag. Gebet. Besinnung. Orientierung.

was für ein
was für eine Chance, was für ein Glück!
Liebevoller werde ich sein,
geduldiger, gelassener,
weniger Druck will ich machen,
den andern, und mir;
frühzeitig planen,
effizient handeln,
Ängste vermeiden,
das Richtige tun!

 

Alles auf Anfang – doch
werd ich es schaffen?
Und wenn es misslingt,
der Druck wieder wächst,
die Vorsätze scheitern,
scheitere dann ich?

 

Nicht alles auf Anfang,
doch Zeit, anzufangen:
gehalten, begleitet, geleitet von
ihm!
In ihm sei’s begonnen …
… sei Anfang und Ende,
sei alles gelegt!

 

Dorothee Sandherr-Klemp

 

© 2016 MAGNIFICAT - Das Stundenbuch. Jeden Tag. Gebet. Besinnung. Orientierung.

 

 

 

Heute waren wir in Bittenfeld versammelt, um das Fest der Allerheiligen zu begehen

 und um den uns so nahe stehenden

Verstorbenen unsere Nähe zu zeigen. In einer tiefen Andacht konnten wir in der

Aussegnungshalle den

Einstieg finden, den Pfarrer Kingerter im Anschluss daran durch seinen Segen im

 Gang über den

Friedhof über den Gräbern ausgesandt hat. Wir danken für diese Stunde in dem

Miteinander zu unseren

Verstorbenen, der Nähe des Himmels zu uns.

Von A. Schwibach   2013 am Freitag, den 1. November

In seiner Ansprache zum traditionellen Mittagsgebet des Angelus betonte

Franziskus, dass das Hochfest

 Allerheiligen daran erinnere, dass das Ziel unseres Daseins nicht der Tod,

sondern das Paradies sei.

Die Heiligen als die Freunde Gottes versicherten uns, dass diese Verheißung

 nicht enttäusche.

 Im Antlitz der kleinsten und am meisten missachteten Brüder hätten sie das

 Antlitz Gottes gesehen,

den sie nun in seiner herrlichen Schönheit von Angesicht zu Angesicht betrachteten.

Die Heiligen „sind weder Übermenschen noch perfekt zur Welt gekommen.

Sie sind wie wir, wie

 jeder von uns“. Als sie die Liebe Gottes erkannt hätten, „sind sie ihm aus

ganzem Herzen nachgefolgt,

ohne Bedingungen und Heuchelei“. Die Heiligen seien Männer und Frauen,

die die Freude im Herz

hätten und sie den anderen weitergäben.

Heiligsein sei kein Privileg weniger, so der Papst, sondern die Berufung aller.

 Alle seien gerufen,

auf dem Weg der Heiligkeit zu gehen, der einen Namen und ein Antlitz habe:

 Jesus Christus. Er

weise den Weg im heutigen Evangelium der Seligpreisungen (Mt 5,1-12).

Das Himmelreich „ist für alle, die ihre Sicherheit nicht in die Dinge setzen,

sondern in die Liebe Gottes; für alle, die ein einfaches, demütiges Herz haben

und nicht den Anspruch erheben, gerecht

zu sein, und nicht über die anderen urteilen, für alle, die mit dem Leidenden zu

 leiden und sich mit

dem freuen können, der sich freut, die nicht gewalttätig, sondern barmherzig

sind und danach trachten,

Stifter der Versöhnung und des Friedens zu sein“.

So sagten die Heiligen uns heute: „Vertraut dem Herrn, weil er nicht

enttäuscht!“ Mit ihrem Zeugnis

ermutigten sie dazu, keine Angst zu haben, gegen den Strom zu schwimmen

oder nicht verstanden

oder verlacht zu werden, wenn man vom Evangelium spreche. Mit ihrem

Leben zeigten sie, dass, wer Gott und seinem Wort treu bleibe, bereits

auf dieser Erde die Erfahrung seiner Liebe und dann des „Hundertfachen“ in der Ewigkeit mache.

Franziskus erinnerte abschließend an das Fest Allerseelen, das die Kirche

in ihrer Weisheit unmittelbar

nach Allerheiligen feiere und betete für alle Verstorbenen. Nach dem

Angelus rief der Papst alle dazu

auf, in Stille für die Flüchtlinge zu beten, die in den letzten Tagen tot

in der Wüste im Niger aufgefunden

worden waren. Besonders werde er am Campo Verano für die Opfer

der Gewalt beten, besonders für die

Christen, die das Leben aufgrund von Verfolgungen verloren haben.

Umgehend nach  ......

 

dem festlichen Gottesdienst wurden die Vorbereitungen der zahlreichen Helfer, denen wir wieder einmal unser herzliches VERGELT's GOTT aussprechen können, in Anspruch genommen. Nette Gäste, gutes Essen und Trinken und schönes Wetter trugen zum Gelingen des Gemeindefestes bei.

 

Bedanken möchten wir uns bei Herrn Pfarrer Thampi, den Kommunionkindern und den Ministranten für den feierlichen Gottesdienst, zu dem auch wieder der Musikverein Freiweg durch seine musikalische Umrahmung unter Leitung des Dirigenten, Herrn Kuhnle beitrug.

 

Ohne unsere zahlreichen Unterstützer wäre eine Durchführung dieses Gemeindefests der katholischen Kirche nicht möglich, wobei die Arbeit der Hauptorganisatoren eines besonderen Dankes bedarf.  Unsere Kirche in Bittenfeld lebt !    Viele Helfer halten sich diesen Termin jedes Jahr frei und sind zur Arbeit da.

Sternsingeraktion 2015 „Segen bringen, Segen sein“

Danke             und ein Riesenlob gilt allen Sternsingern – 70 Kinder, Jugendliche  

und Erwachsene, die in 10 Gruppen am Sonntag, 4. Januar 2015 sehr engagiert  

unterwegs waren.  

Danke             allen, die mitgeholfen haben. Ein besonderer Dank gilt den  

Müttern und Vätern, die für die Sternsinger mittags gekocht haben.  

Danke             sagen wir auch allen Menschen aus Bittenfeld und Siegelhausen,  

die die Sternsinger freundlich bei sich zu Hause empfangen haben.  

Sehr gefreut haben sich alle über das große Lob zum Lied und die Verse  

und auch über die vielen Süßigkeiten. Davon wurde einiges gespendet an  

Kinder aus Gruppen der Evang. Jugendhilfe Hochdorf.  

Danke             für Ihre große Spendenbereitschaft. So konnte der

hohe Betrag mit dem Meßopfer vom selbigen Tag von 7.800 Euro  

gesammelt werden. Dadurch können in Pailapool*** im Bundesstaat Assam  

in Nordindien alle Kinder zur Schule gehen und später eine Ausbildung machen. 

 

Sie haben nun Hoffnung.   Christine Itzrodt

'In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen' (Lk 2,1)

 

Wir wünschen ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Kommen Sie gesund und begleitet von Gottes Segen ins neue Jahr!

 

 

 

Der „kleine Bruder“ war für viele Menschen ein großer Freund. Und von seinem Humor und seiner Menschenfreude konnte man im Rahmen des Abschiedsgottesdiensts in Winnenden eine weitere Kostprobe erleben.

 

Pfarrer Thampi schilderte am Ende des Gottesdiensts drei Erlebnisse, die er schmunzelnd auf den weiteren Weg seines Wirkens mitnehmen werde:

Die erste Situation widerfuhr ihm gleich zu Beginn seines Wirkens