Dürrekatastrophe in Ostafrika

Kenia: Akuthilfe in der Hungersnot

Im Samburu County, in der Mitte von Kenia, betreut Schwester Therese im ‚Schutzzentrum Maria Immaculata‘ mit ihren Mitschwestern 63 Mädchen zwischen 8 und 14 Jahren. Die Mädchen sind vor einer Zwangsehe oder der entsetzlichen Tradition der Genitalverstümmelung von zuhause geflohen. Bei den Schwestern sind sie sicher und können – viele sogar zum ersten Mal – die Schule besuchen.

Die Spuren der tödlichen Dürre sind dort nun allgegenwärtig. Mehrere Regenzeiten sind ausgefallen, die Ernten auf den Feldern verdorrt. Durch einen Brunnen konnte zwar ein Gemüsegarten angelegt werden, der aber durch Wildtiere, die auch keine Nahrung finden, geplündert wurde.

Auch sind die Preise für die wichtigsten Grundnahrungsmittel wie Weizen und Mais aufgrund der Verknappung durch den Ukraine-Krieg gestiegen.

Wir als Kirchengemeinde bitten Sie herzlich, diesen Hilferuf mit einer Spende zu unterstützen.

Die Daten dazu sind:

Zahlungsempfänger: Missio Aachen

IBAN: DE23 3706 0193 0000 1221 22
BIC: GENODED1PAX

Bank: Pax-Bank eG

Verwendungszweck:   Kenia, Akuthilfe in Hungersnot

Wenn Sie keine Überweisung machen aber trotzdem helfen möchten, können Sie in eine bereitgestellte Spendenkasse zu den Gottesdienstzeiten in der Kath. Kirche St. Martin Ihre Spende hineingeben. Wir leiten die Spenden gerne an Missio weiter.

Missio ist ein internationales katholisches Hilfswerk. Unter dem Leitthema Glauben-Leben-Geben bittet Missio darum, Solidarität mit den Menschen in den ärmsten Ländern der Welt zu zeigen und für Hilfsbedürftige zu spenden. Zusammen mit Partnerorganisationen, d. h. Menschen die vor Ort leben und Hilfe leisten, tragen auch wir dazu bei, dass die Botschaft Jesu Christi als Quelle weltweiter Solidarität erfahren und bezeugt wird.